23.04.2017: BSC SW 1919 - SG Westend Ffm 6:5 (4:1)

Mit einem Eishockey-Ergebnis hat sich der BSC Schwarz-Weiß 19 in der Kreisoberliga Frankfurt Luft im Abstiegskampf verschafft. Die Mannschaft von Spielertrainer Selim Aljusevic besiegte die SG Westend nach einem völlig wahnsinnigen Spiel mit 6:5 (4:1). Ausgerechnet der ehemalige Hessenliga-Spieler Aljusevic markierte den Siegtreffer der Hausherren und setzte dem Wahnsinn die Krone auf.

Ergin Tari. (Nr. 5) mit dem Schuss zum 2:1 in der 20. Minute
Ergin Tari. (Nr. 5) mit dem Schuss zum 2:1 in der 20. Minute

"Das war ein Traumtor-Festival. Vier unserer sechs Tore haben wir von außerhalb des Strafraums erzielt. Der Sieg ist auch wegen der Erfolge der Konkurrenz doppelt wertvoll", gab der Sportliche Leiter des BSC Benjamin Heinrich zu Protokoll. Wer nicht unter den knapp 70 Besuchern auf dem altehrwürdigen Rosegger-Sportplatz weilte, der hatte definitiv ein fast schon historisches Spiel verpasst. Es begann mit einem eklatanten Torwartfehler von Zoran Mestrovic, der lässig vor seinem Tor BSC-Angreifer Ilias Lemkadem ausspielen wollte. Dabei verlor der unachtsame Keeper im Dribbling den Ball an den Stürmer, der sich bedankte und den Ball zum 1:0 ins Tor schob. Die favorisierten Gäste von der Sondershausenstraße glichen kurz darauf durch Petar Sabljic zum 1:1 aus. Dann war es ein ehemaliger "Westend-Schüler" (O-Ton Esad Golos), der die Hausherren mit 2:1 nach vorne brachte. Ergin Tari versenkte einen Freistoß aus 22 Metern ins Tornetz. 

M. Renna holt sich seinen Lob von Co-Trainer Alzemin Aljusevic. Die Zuschauer freuen sich mit!!
M. Renna holt sich seinen Lob von Co-Trainer Alzemin Aljusevic. Die Zuschauer freuen sich mit!!

Bis zur Halbzeit spielte sich der BSC in einen Rausch und zog auf 4:1 davon. Marco Renna traf aus 20 Metern in den Winkel zum 3:1, Maik Wagner nahm den Ball aus der Drehung von außerhalb des Strafraums volley und traf zum 4:1. Übrigens auch ein Spieler mit Westend-Vergangenheit. Westends Vereinspatron Esad Golos berichtete: "Viele unserer Spieler sind in der Osterpause in ihre Heimat geflogen und wir konnten in dieser Woche kein Training absolvieren". Nach 27 Minuten war Mestrovics Vorstellung zwischen den Pfosten beendet, Trainer Ramiz Demir schickte Hilmo Preljevic in den Westend-Kasten. Und nach dem Seitenwechsel starteten die Gäste eine beispiellose Aufholjagd, verkürzten schnell durch Petar Sabljic und Alen Tahirovic auf 4:3. Dann kam der Auftritt von Maik Wagner, der die Kugel aus 40 Metern zum 5:3 in den Winkel jagte. Ein Tor war spektakulärer als das andere, auch wenn Golos anmerkte: "Der BSC hat fünfmal auf das Tor geschossen, aber sechsmal getroffen".

Spieler-Trainer Selim Aljusevic "knallt" das Ding unter die Latte!!! Der 6:5 Treffer in der 87. Minute und damit der Sieg für den BSC
Spieler-Trainer Selim Aljusevic "knallt" das Ding unter die Latte!!! Der 6:5 Treffer in der 87. Minute und damit der Sieg für den BSC

Westend kam in dieser verrückten Begegnung tatsächlich noch zum Ausgleich. Sadat Izberovic verkürzte aus 18 Metern auf 5:4, dann wurde Belmin Dzanovic im Sechzehner gelegt. Es gab Elfmeter, den Mirsen Mehmedovic zum 5:5 verwandelte. "Meine Mannschaft hat dann so gespielt, wie ich sie kenne", merkte Golos an und beschwerte sich über ein nicht gegebenes Tor, welches das 6:5 für Westend gewesen wäre: "Mustajbegovics Tor wurde wegen angeblichen Foulspiels abgepfiffen". Das 6:5 fiel dann noch, allerdings auf der anderen Seite. Und es war Selim Aljusevic, der Spielertrainer höchstpersönlich, der nach einem Freistoß von Wagner und einer Kopfballablage von Julian Davy dem Wahnsinn die Krone aufsetzte und den Ball aus acht Metern zum 6:5-Endstand unter die Latte haute.

Der umjubelte Spielertrainer fasste hinterher zusammen: "Wir wollten uns geschlossen als Einheit präsentieren. Jeder ist gerannt und wir waren sehr effektiv. Ich habe der Mannschaft gesagt, dass wir nur Tore erzielen können, wenn wir schießen". Aljusevic hatte nicht von Beginn an gespielt, sondern sich erst in der 63. Minute selbst eingewechselt und kritisierte den Unparteiischen: "Der Schiedsrichter hat zunächst die Karten stecken lassen und ein Zeichen verpasst. Denn sonst hätte Westend die Partie nicht mit elf Mann zu Ende gespielt". Ein Sonderlob trotz der fünf Gegentore verteilte Aljusevic noch an Torhüter Patrick Herrmann, der "stark gehalten hat". Golos dagegen hat die Saison abgehakt: "So ein Spiel kann zwar vorkommen, aber wenn Du auswärts fünf Tore machst und verlierst, dann hat etwas nicht gestimmt. Heute haben wir ohne Torwart gespielt. Es war eine gute Saison als Aufsteiger und nächste Saison wollen wir dann angreifen".

Aufstellung:

P. Herrmann - J. Davy - Ü. Vural - E. Tari - M. Renna - A. Ringheim - J. Ahmed - I. Lemkadem - M. Wagner - D. Demeke - H. Yemane

 

Ersatzbank:

D. Ribeiro Nogueira - S. Aljusevic - R. Mokrzycki - A. Aljusevic

Tore:

1:0 Ilias Lemkadem (4.)

1:1 Petar Sabljic (7.)

2:1 Ergin Tari (20.)

3:1 Marco Renna (22.)

4:1 Maik Wagner (36.)

4:2 Petar Sabljic (49.)

4:3 Alen Tahirovic (55.)

5:3 Maik Wagner (68.)

5:4 Sadat Izberovic (70.)

5:5 Mirsen Mehmedovic (80.)

6:5 Selim Aljusevic (87.)

 

Nächstes Spiel: 30.04.2017 / 15:00 Uhr

VFR Bockenheim - BSC SW 1919

Ginnheimer Landstraße 37

60487 Frankfurt am Main

Bilder: Stefanie Gerzabeck

Online Counter kostenlos

Der BSC SW 1919 Frankfurt wird in der Saison 2016/2017 unterstützt von:

Hauptsponsor: